bild  
 
AGUS Markgräflerland e.V.
 
Arbeitsgemeinschaft Umweltschutz e.V.
bild
Navigationszeile: Farbcode
Erklärung zum Farbcode der Navigationsbuttons
weiss
= Diverse Informationen aus aller Welt mit weiterführenden Links
orange
= Interaktiver Inhalt: Leser sind aufgefordert, uns Hinweise zu geben!!
blau
= Themenbezogene Landkarten ... Bitte eigene Hinweise hinzufügen!!
gelb
= Der Verein "AGUS Markgräflerland e.V."
rötlich
= Gäste, Freunde, Nachbarn, Gleichgesinnte.
grün
= Durch AGUS zusammengestellte und aufbereitete Informationen.
hellgrün
= AUFFORDERUNG: So bewirken sie Positives für sich und andere!
bild
bild
  Schriftgrösse: klein / normal / gross

CO2↓-AKTIONEN: Woher kommt das Geld für die Investitionen?

Finanzielle Förderungen?

Es kann nicht sein, dass klimaschützende Maßnahmen nur deshalb nicht durchgeführt werden, weil sie sich kurzfristig "nicht lohnt".

  • 1: Klimawirksame Maßnahmen werden nur dann durchgeführt, wenn unterm Strich ein finanzieller Vorteil sichtbar ist. → Ja, es ist traurig - aber wohl wahr. Man kann leider nur hoffen, dass es ausreichend viele Menschen gibt, die auch dann klimawirksame Maßnahmen durchführen, wenn keine Zusatzprofite winken.  
  • 2: Der Staat muss Förderprogramme auflegen, sonst wird nichts gemacht. → Förderungen für alles und jedes sind schlicht unbezahlbar! Glücklicherweise hat der Staat auch die Möglichkeit, nicht realisierte Maßnahmen durch erhöhte Steuern zu "bestrafen". Letztlich ist das nur fair für die Gesamtheit aller Bürger*innen!  
  • 3: Förderprogramme können auch destruktiv wirken. Einerseits führen angekündigte Förderprogramme dazu, dass etliche Maßnahmen so lange verzögert werden, bis endlich der Förderbescheid vorliegt. Die verlorene Zeit kann keiner wieder aufholen.
    Außerdem sind Förderungen immer sehr detailliert definiert, um Missbrauch vorzubeugen. Ungewollt kann es aber passieren, dass neue, hocheffizientere Maßnahmen nicht zum Zuge kommen, nur weil sie (möglicherweise nur knapp) außerhalb der definierten Maßnahmen für Förderwürdigkeit liegen. In der Regel werden dann die Richtlinien angepasst, aber das dauert oft sehr lange. Auch hier gilt: Die verlorene Zeit kann keiner wieder aufholen.