bild  
AGUS Markgräflerland e.V.
 
Arbeitsgemeinschaft Umweltschutz e.V.
 
  SUCHEN:
   
 
bild
Navigationszeile: Farbcode
Erklärung zum Farbcode der Navigationsbuttons
weiss
= Diverse Informationen aus aller Welt mit weiterführenden Links
orange
= Interaktiver Inhalt: Leser sind aufgefordert, uns Hinweise zu geben!!
blau
= Themenbezogene Landkarten ... Bitte eigene Hinweise hinzufügen!!
gelb
= Der Verein "AGUS Markgräflerland e.V."
rötlich
= Gäste, Freunde, Nachbarn, Gleichgesinnte.
grün
= Durch AGUS zusammengestellte und aufbereitete Informationen.
hellgrün
= AUFFORDERUNG: So bewirken sie Positives für sich und andere!
bild
bild
Schriftgrösse: klein / normal

Nutzung der Windenergie

Großes Windrad, oder viele kleine Windräder?

Nur mal angenommen, es wäre möglich auf jedem Gebäude ein Mini-Windrad zu imstallieren, welches - wirklichkeitsfremd - eine vergleichbare Stromausbeute hätte wie ein großes, auf dem Schwarzwaldkamm installiertes Windrad: Wie viele Miniwindräder müssten dann installiert sein, um ein großes Windrad zu kompensieren?

AnzahlSTROMPRODUKTION Jahresproduktion
1Windrad (5 MW; ca 150 m Flügeldurchmesser)
bei 15% Volllaststunden pro Jahr
(typisch für Baden-Württemberg)
6'570'000 kWh/a
1Theoretisches-Mini-Dachwindrad
(Flügeldurchmesser stockwerkshoch, 3 m)
bei 15% Volllaststunden pro Jahr
(typisch für Baden-Württemberg)
2'630 kWh/a
2500 xTheoretisches-Mini-Dachwindrad
(Flügeldurchmesser stockwerkshoch, 3 m)
bei 15% Volllaststunden pro Jahr
(typisch für Baden-Württemberg)
6'575'000 kWh/a

Antwort: Es wäre ein "Wald" von 2500 Mini-Windrädern notwendig. Auf Grund der wirklichkeitsfremden Annahme wären sogar noch viel, viel mehr Kleinstwindräder notwendig. Also ganz offensichtlich keine gangbare Alternative!

Windkraft-Standorte

Mit einigem Aufwand wurden im Markgräflerland während der vergangenen 15 Jahre windhöffige und gleichzeitig umweltverträgliche Gebiete (Pflanzen- und Tierschutz) im Schwarzwald identifiziert, die als Standorte für Windkraftanlagen geeignet erschienen. Realisiert wurden aber nur wenige Standorte, hauptsächlich im Bereich von Freiburg.

Ein wesentlicher Grund für das Scheitern der Windkraftanlagen war in den meisten Fällen eine politische Ablehnung wegen der antizipierten Beeinträchtigung der Schönheit der Landschaft. .... weiter ---

Daneben gab es auch kommerzielle Gründe, die darin begründet sind, dass die potentiellen Standorte in der Regel weit entfernt vom nächsten Anschluß an Starkstromleitungen liegen und zudem in relativ unzugänglichem Gelände. Die Einrichtung der Zuwege sowie die Verlegung neuer Stromleitungen ergibt somit höhere Einmalkosten, was Investoren abschreckte.