bild  
 
AGUS Markgräflerland e.V.
 
Arbeitsgemeinschaft Umweltschutz e.V.
bild bild
Wir im Bild   Flattr this
  Schriftgrösse: klein / normal / gross
Sie sind hier: HOME

Vorab: zu den Zahlen auf dieser Seite

Die Angaben dieser Seite zu den emittierten CO2-Äquivalenten sind angelehnt an die Daten des Umweltbundesamtes und dem dort hinterlegten CO2-Rechner. Sie sind allerdings gerundet, denn sie stellen immer nur eine "beste Näherung" dar.

Tatsächlich gibt es auch in der Naturwissenschaft und auch in der wissenschaftlichen Statistik oftmals grob divergierende Angaben zu CO2-Bilanz. Grund dafĂĽr sind jeweils verschiedene Lebensstile einzelner BĂĽrger, in Abhängigkeit des Alters, der Familiensituation - aber auch des persönlichen Einkommens, dass sich wiederum in Wohnungstyp (Einzelhaus, Mehrfamilienhaus) sowie Wohnungsgröße wiederspiegelt, siehe auch "Die CO2-Bilanz des BĂĽrgers" (→ download) .

Trotzdem sind die angegebenen Zahlen sehr wertvoll, geben sie doch einen Trend wieder, an dem man sich orientieren kann.

Emission ausgedrĂĽckt als CO2-Ă„quivalente

Für den das Klima verändernden Treibhauseffekt sind neben Kohlenstoffdioxid (CO2) auch die teilweise weit wirksameren Treibhausgase Methan, Distickstoffoxid (N2O), diverse fluorierte Kohlenwasserstoffe und Schwefelhexafluorid (SF6) verantwortlich. Um eine einheitliche Masszahl für die Treihauseffekt zu bekommen, werden diese weiteren Treibhausgase in CO2-Äquivalente umgerechnet.

Dank verschiedener Einschränkungen/Verbote stellen die "weiteren Treibhausgase" trotz der starken Wirksamkeit heute nur für ca. 10% der gesamten CO2-Äquivalente dar.

Nachtrag:

  • Methan: Hauptbestandteil von Erdgas; wird ausserdem als Biogas bei Fäulnis-Prozessen sowie von Rindern beim Wiederkauen produziert.  
  • Distickstoffoxid (N2O), auch als Lachgas bekannt: entsteht als ein Verbrennungsprodukt unter vielen in der Verbrennung, u.a. bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor (trotz Vorhandensein eines 3-Wege-Katalysators).  
  • Fluorierte Kohlenwasserstoffe: frĂĽher verwendet als Kältemittel (zusammen oder als Ersatz der noch problematischeren Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffe (FCKW); heute noch wird Tetrafluorethylen in groĂźer Menge als Grundstoff fĂĽr die Herstellung von Teflon (R) eingesetzt.  
  • Schwefelhexafluorid (SF6): frĂĽher benutzt als FĂĽllgas in Doppelscheiben sowie in verschiedenen elektrischen Anlagen.  

Klima-Fussabdruck = 11.6 t/a CO2-Ă„quivalente pro Person (Deutscher Durchschnitt 2019)

Bild Die Fläche innerhalb des weiß markierten Ovals = ca. 1 Hektar.Was bedeutet das?
1 Hektar (=10'000 m2) Wald benötigt jedes Jahr zum Aufbau des Holzes ca. 13 t CO2. Der Raum innerhalb der roten Laufbahn im Eichwaldstadion ist ca. 9'500 m2 gross, was einem CO2-Verbrauch des Waldes von 12 t/a entspricht. Jede Person in Deutschland benötigt also statistisch die Fläche des Innenbereichs, um dann klimaneutral zu sein, WENN das gebildete Holz weder als Feuerholz verbrannt wird, noch durch biologische Prozesse (Fäulnis-Verwesung) verbraucht würde. Jeder sollte einmal zum Stadion gehen, um mit eigenen Augen zu realisieren, wie groß die Fläche ist. Und wenn man dann noch bedenkt, dass der biologische Abbau durch Bakterien und Tiere nicht zu verhindern ist, dann muss einem denkenden Menschen angst und bange werden!

Aber den deutschen Durchschnittsbürger gibt es real nicht! Tatsächlich sind die CO2-Emissionen jedes deutschen Bürgers sehr unterschiedlich, abhängig von den Lebensumständen. So gibt es Bürger, die nur ca. 7 t/a CO2 erzeugen (sehr niedriger Wert) während andere sogar für weit über 30 t/a verantwortlich sind!
Und bis heute nimmt - trotz der Klimadiskussion - die durchschnittliche Emissionsmenge an CO2 pro Kopf sogar weiter zu.

Mein persönlicher "Klima-Fussabdruck"
Wie beeinflusse ich das Klima?

Bild Die Menge an generiertem CO2 lässt sich in 6 Kategorien einteilen. Auf den Unterseiten wird exemplarisch vorgestellt, wie bzw. mit welchen Massnahmen ich meinen persönlichen "Klima-Fussabdruck" beeinflussen kann:

  • (1) Heizung - Ein Dauerbrenner, seit dem Menschen in gemässigten oder gar polaren Breiten leben. Dass Wärme mit Energieverbrauch zusammenhängt weiss jedes Kind. Dass Energie nicht unendlich zur VerfĂĽgung steht, ist der Menschheit erst sehr spät ewusst geworden.  
  • (2) Haushaltsstrom - Strom ist die bequemste Energiequelle. Gleichzeitig ist die Energieversorgung mit Strom sehr empfindlich gegen Störungen und Ausfälle.  
  • (3) Mobilität - Neben einem Basisbedarf nach Mobilität (Arbeitsweg, Einkaufen) gibt es die persönliche "Reiselust", die den "Klima-Fussabdruck" massgeblich beeinflusst.  
  • (4) Ernährung - Essen und Trinken sind neben dem Atmen GrundbedĂĽrfnisse des Lebens ... und trotzdem gibt es eine Konkurrenz um die Ressourcen.  
  • (5) Mein Konsum - die fĂĽr den "Klima-Fussabdruck" mit Abstand grösste Kategorie. Sehr viel hat der Konsum mit der persönlichen Lebenseinstellung zu tun. Ein grosser Block betrifft aber auch die Klimabelastung durch die Situation am Arbeitsplatz, die ĂĽber den Umweg der persönlich beschafften GĂĽter und Dienstleistungen jeder Person zuzurechnen ist.  
  • (6) Ă–ffentlicher Konsum: hier gibt es nicht viel zu sagen, denn der einzelne BĂĽrger kann diese CO2-Emissionen nur ĂĽber politische Einflussnahme beeinflussen.  

Wie kann ich zum Klimaschutz beitragen?
Handlungsempfehlungen zur CO2-Reduktion

Bild Ich lasse Greta nicht allein!Da man aus finanziellen GrĂĽnden in der Regel nicht alle Massnahmen durchfĂĽhren kann, die im Sinne des Klimaschutzes sinnvoll erscheinen, ist die nachfolgende Tabelle nach dem erreichten Klima-Schutz-Effekt (=Reduktion der CO2-Emission) sortiert. Ein jeder sollte oben anfangen und ĂĽberlegen, welche Massnahmen er/sie selber umsetzen kann, um die Welt fĂĽr die kommende Generation weiter bewohnbar zu halten.

Massnahmegeschätzte
Kosten
CO2-Reduktion
Verzicht auf Urlaub-Fernreise und statt
dessen Flugziel in Europa/Nordafrika
wählen
keine2.5 - 5.0 t/Reise
Bei direkter Strom-Heizung:
Tarifwechsel von "Standard-Strom" auf
"Ă–kostrom"
keine 2.9 t/Jahr
Für den täglichen Mobilitätsbedarf:
Benzin- oder Diesel-PKW gegen E-PKW
(Ladung mit Ă–kostrom) austauschen
15'000 EUR
Mehrkosten
(einmalig)
2.4 t/Jahr
Ersatz Ölheizung durch Wärmepumpe
(mit Ă–kostrom)
20'000 EUR
(einmalig)
1.7 t/Jahr
Benzin- oder Diesel-PKW fĂĽr den
täglichen Verkehr stehen lassen
und statt dessen an jedem 2. Tag
mit Ă–PNV, zu FuĂź oder mit dem
Fahrrad unterwegs sein
500 EUR/Jahr

Zeitverlust:
30 min/Tag
1.2 - 1.4 t/Jahr
Reduktion der Konsumausgaben um
100 EUR/Monat.
Kosten-
reduktion!
1.0 t/Jahr
Bei Wärmepumpe als Heizung:
Tarifwechsel von "Standard-Strom"
auf "Ă–kostrom"
keine 1.0 t/Jahr
Umstellung des Essens von "fleischbetont"
hin zu "wenig Fleisch" (oder 1-2x pro
Woche vegetarisches Essen) in Kombination
mit einer - meist damit verbundenen -
Gewichtsreduktion um 10 kg
keine0.6 t/Jahr
Nutzung E-PKW (Ladung mit Ă–kostrom)
statt Flugzeug fĂĽr Fahrstrecke kleiner
600 km
keine

Zeitverlust: bis
4 h/Richtung
0.4 t/Reise
Veränderung des Kaufverhalts hin zu
mehr Langlebigkeit von Waren und Zukauf
gebrauchter Artikel statt Neuware
keine0.5 - 0.3 t/Jahr
Nutzung Bahn statt Flugzeug
fĂĽr Fahrstrecke kleiner 800 km
<150 EUR, je nach
Buchungstermin
Zeitverlust: bis
5 h/Richtung
0.4 t/Reise
Wer auf Fleischkonsum verzichten mag:
Umstellung der Ernährung von "wenig
Fleisch" zu "vegetarisch"
keine0.4 - 0.3 t/Jahr
Nutzung Benzin- oder Diesel-PKW statt
Flugzeug fĂĽr Fahrstrecke kleiner 600 km
keine

Zeitverlust: bis
4 h/Richtung
0.3 t/Reise

Flugreisen sind das "Problem Nr. 1"!

Bild Die Luftfahrtindustrie ist "klima-technisch" alarmiert und hat bunte Internet-Seiten kreiert. Und das dort vorgestellte Ziel "Halbierung der CO2-Emission bis 2050" ist bei weitem nicht ausreichend und widerspricht dem Ziel der deutschen Regierung. Und selbst dieses 50%-Ziel ist vage: Was wird wirklich getan, um das sich abzeichnende Problem zu beherrschen?

Mehr dazu auf der Seite Klima-Mobilität sowie der Seite FLUGVERKEHR=Klimakiller?