bild  
 
AGUS Markgräflerland e.V.
 
Arbeitsgemeinschaft Umweltschutz e.V.
bild bild
Wir im Bild   Flattr this
  Schriftgrösse: klein / normal / gross
Sie sind hier: HOME #FitForFuture

Unsere "UnsWeltKolumne" im "Hallo Müllheim" ab Januar 2020

Warum?

Die Zerstörung unserer natürlichen Lebensgrundlagen ist auch eine der größten Gefahren für Demokratie und Menschenrechte:
"Wie unwissenschaftlich darf Politik sein?"
Dabei kann jede*r kann einen Beitrag leisten zum notwendigen Wandel, gerade und zuerst auf kommunaler Ebene! Dazu wollen wir in einer Kolumne Umwelt-Themen analysieren und transportieren sowie Veränderungen anregen - wir haben maximal noch 10 Jahre Zeit, die aktuelle menschengemachte Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen - auch Müllheim hat weitreichende Möglichkeiten, eine nachhaltige, umwelt-, klima- sowie generationengerechte Stadt zu werden!

"UnsWelt"?

Das für die uns umgebende Natur & Lebensbedingungen geläufig gebrauchte "Umwelt" suggeriert eine falsche, nicht existierende Distanz, Unabhängigkeit, womöglich Autorität gegenüber unseren Lebensgrundlagen: Wir sind einer ihrer unmittelbarer Teile, stehen in ständiger Wechselwirkung mit ihnen, ja prägen sie mittlerweile in erdgeschichtlich nie dagewesener, atemberaubender Form & Geschwindigkeit!
Das - von uns auch für unsere in Zusammenarbeit mit den Kinos Karg Markgräflerland gezeigte Filmreihe gebrauchte - "UnsWelt" stammt von dem (bekannten) Paläonto- & Geologen Reinhold Leinfelder, der auch den Begriff "Athropozän" für die aktuelle, von der primär durch die Ăśberformung der Erde durch den Menschen gekennzeichnete (geologische) Epoche der Erdgeschichte in Deutschland & der Wissenschaftsdiskussion mit etabliert hat.
(-> 21.11.2001: "Das Anthropozän - von der Umwelt zur Unswelt")
» mehr lesen ...

Anmerkungen, Erfahrungen, Vorschläge?

-> !

"Redaktionsstatut"?

-> Stadt Müllheim für ihren "Amtlichen Teil" (→ download)
-> Primo-Verlag Stockach (→ download) (Hrsg. "Hallo Müllheim")
-> zB Stadt Rauenberg (→ download) ...

--> primo-heimatblatt.de, myeblaettle.de

2020

April 020 (geplant, Entwurf):

22. März? Weltwassertag!

Wasser ist zunächst - bisher! -nichts, worüber man sich in Deutschland den Kopf zerbricht. Wir drehen einfach "den Hahn auf", schon flieĂźt sauberstes Wasser zum Kochen, Waschen oder auch, leider, für die Toilettenspülung. Allerdings muss man nicht weit gehen, um festzustellen, dass Wasser immer knapper wird: Spanien und Portugal haben 2017 unter starken Dürren gelitten, bei uns gab es mit 2018 und 2019 zwei Trockenjahre in Folge. Dass solche Dürren im Zug der Erderwärmung häufiger auftreten werden und länger andauern als in der Vergangenheit, gilt als sicher.

» mehr lesen ...







März 020: "ATOMMÜLL", leider, ohne weitere Nachricht nicht veröffentlicht wg. "Redaktionsstatut", "tagespolitisch"

Bild "Das Aus für Block I AKW Fessenheim": Glück gehabt?

Anfang April 2014 gab es im AKW eine von den Betreiber*innen als "harmlos" dargestellte Ăśberschwemmung mit Wassereinbrüchen auch in elektrische Systeme auf mehreren Ebenen. Nach Recherchen von WDR & Süddeutscher Zeitung mit dem Ausfall eines der zwei Schnellabschaltungs-Sicherheitssysteme einer der bislang dramatischsten AKW-Unfälle in Westeuropa: Der Versuch misslingt, das AKW ordnungsgemäß herunterzufahren, die Steuerstäbe lassen sich nicht bewegen, eine Abschaltung ist nicht mehr sichergestellt. Ăśber drei Minuten ist die Kerntemperatur auĂźer Kontrolle, das AKW wird "blind" gefahren. In Europa bis heute einmalig, greift der rasaant eingerichtete Krisenstab aus blanker Not zur "chemischen Schnellabschaltung" per Borlösung.
Für 30.6.2020 ist auch die Abschaltung für Block II angekündigt. Dann verbleiben allerdings für zunächst zugesichert "noch maximal drei Jahre" wohl über 200 Tonnen Kernbrennstoff im z. B. nicht gesondert gegen Flugzeugabstürze oder Angriffe gesicherten auĂźenliegenden, wie in D auch als "Zwischenlager" missbrauchten Abklingbecken, wo ebenfalls eine "Kernschmelze" stattfinden kann. Die möglichen bzw. vorgesehenen "Wiederaufbereitungsanlagen" La Hague (F) und Sellafield (GB) sind überlastet, reguläre Zwischenlager gibt es in Frankreich bislang nicht.
» mehr lesen ...

Februar 020:

Schluss mit Hindernissen, Luftverschmutzung & Ressourcenverbrauch:
Vorrang für den nichtmotorisierten Verkehr im Markgräflerland!


Fahrradfahren wie ZufuĂźgehen sind entscheidende Alternativen zum motorisierten Individualverkehr: Sie spielen zentrale Rollen in der Bewältigung der überbordenden Verkehrsprobleme und beim Kampf gegen die menschengemachte Erderwärmung.
Darüber hinaus steigern sie Lebensqualität, Gesundheit und Fitness, sind sozial gerecht und sparen Fläche. Die jahrzehntealte einseitige, fossile Konzentration auf den Autoverkehr vergeudet öffentlichen Raum und allgemeine wie individuelle Ressourcen. Kommunen und Politik gehen mittlerweile klug voran und bewegen viel - auch mit wenig Geld: Man wandelt Auto- in Radspuren um, lässt Parkplätze am Fahrbahnrand umnutzen (pflanzt Bäume!), verlagert zu schmale Radwege auf die StraĂźe.
» mehr lesen ...

Januar 2020:

Ausverkauf der himmlischen Landschaft?
"Bauwende" im Markgräflerland!


Vor dem Schwarzwald gelegen, zwischen Rheinebene, Belchen und Blauen, gilt das Markgräflerland als eine der bedeutendsten Kultur- und Naturlandschaften Deutschlands; René Schickelé bezeichnete es als "himmlisch". Seit Jahrzehnten setzen Flächenfraß und eine rasante Bautätigkeit Landschaft, Artenvielfalt, Naturschutz, dem Klima und der Lebensqualität hier zu.
Politik & Verwaltung argumentieren nach wie vor mit "Siedlungsdruck", um flächen- und ressourcenverbrauchende Bauvorhaben durchzusetzen. Erklärtes Ziel Müllheims z. B. ist es, "groĂźe Kreisstadt" zu werden. Zur Politik der Stadt gehörte dabei auch, Bauland wieder zu verkaufen, um kurzfristig den Haushalt aufzubessern. Privatinvestoren wollen (größtmögliche) Rendite erzielen; viele Menschen benötigen dringendst günstigen Wohnraum.
» mehr lesen ...

Es zeichnen Kathryn Babeck & Jürgen Hauke