bild  
 
AGUS Markgräflerland e.V.
 
Arbeitsgemeinschaft Umweltschutz e.V.
bild bild
Wir im Bild   Flattr this
  Schriftgrösse: klein / normal / gross
Sie sind hier: HOME #FitForFuture

Unsere "UnsWeltKolumne" im "Hallo Müllheim" ab Januar 2020

AUSGEWÄHLTER ARTIKEL


Februar 020:

Schluss mit Hindernissen, Luftverschmutzung & Ressourcenverbrauch:
Vorrang für den nichtmotorisierten Verkehr im Markgräflerland!


Fahrradfahren wie ZufuĂźgehen sind entscheidende Alternativen zum motorisierten Individualverkehr: Sie spielen zentrale Rollen in der Bewältigung der überbordenden Verkehrsprobleme und beim Kampf gegen die menschengemachte Erderwärmung.
Darüber hinaus steigern sie Lebensqualität, Gesundheit und Fitness, sind sozial gerecht und sparen Fläche. Die jahrzehntealte einseitige, fossile Konzentration auf den Autoverkehr vergeudet öffentlichen Raum und allgemeine wie individuelle Ressourcen. Kommunen und Politik gehen mittlerweile klug voran und bewegen viel - auch mit wenig Geld: Man wandelt Auto- in Radspuren um, lässt Parkplätze am Fahrbahnrand umnutzen (pflanzt Bäume!), verlagert zu schmale Radwege auf die StraĂźe.


In Berlin hat man nach einem "von unten" initiierten und gewonnenen "Radentscheid" auch verstanden, dass der motorisierte Individualverkehr überbewertet wird und hat das bundesweit erste Fahrradgesetz verabschiedet: Zukünftig soll es an jeder HauptstraĂźe einen getrennten Radweg geben, Busse und Bahnen bekommen Vorrang vor dem Autoverkehr. In etlichen anderen Städten, darunter Darmstadt, Karlsruhe und Freiburg sind weitere "Radentscheide" auf dem Weg. Im Markgräflerland ticken die Uhren wohl noch etwas anders: Nach wie vor fehlt hier ein qualitativ hochwertiges Radwege-Netz mit der Ausweisung von z. B. "Schnell-" bzw. Kernrouten, obwohl sich mit dem Verkaufsschlager E-Bike auch die regionalen Höhenunterschiede leicht und schnell überwinden lassen.
Der Autoverkehr hingegen nimmt dabei nach wie vor zu; mit dem Fahrrad zum Einkauf zu fahren oder zum Bahnhof in Müllheim gleicht der Bewältigung eines Hindernis-Parkours. Die täglichen Fahrt zur Arbeit und zurück ist lebensgefährlich, KfZ verstellen Wege, nehmen einem Sicht und Vorfahrt.
Jüngste BaumaĂźnahmen verstärken den Eindruck, dass Verantwortliche dem nichtmotorisierten Verkehr immer noch wenig bis keine Bedeutung beimessen: Ohne weitere Ankündigung wurde lt. Mitteilung einer Betroffenen an uns Mitte Januar z. B. im Zusammenhang mit dem Neubau der Schnellzugstrecke an der Rheintalbahn zwischen Müll- & Hügelheim der Weg westlich der Gleise zwischen dem "Fischerpfad" und dem Industriegebiet Müllheim vor der Landkreis-Kompostanlage gänzlich gesperrt - eine BaumaĂźnahme der Stadtwerke Müllheim-Staufen, wie wir von der DB erfuhren.
So müssen Fahrrad-Pendelnde zwischen Müllheim und Neuenburg sowie den nördlichen Ortsteilen nun über den "Bismarckweg" und die Richtbergspange ausweichen. Diese (kommunale?) Verbindung zwischen B 378 (Autobahnzubringer!) und K 4946 ohne Markierung und Sicherung ist für sie äuĂźerst gefährlich - winters, morgens und abends im Dunkeln sowieso!
Zudem wurde - bislang? - seitens Müllheim versäumt, entspr. Hinweise schon im Bereich Kleinfeldele anzubringen, sodass auch KfZ zur Kompostieranlage oder zum Recylinghof aus Unkenntnis bis zur Absperrung fahren und dort wenden müssen, u. U. mit Anhänger, eine absolut überflüssige und so leicht vermeidbare Ressourcenvergeudung & Umweltbelastung!
Aus Sicht der Fahrradfahrenden und der AGUS ist es längst an der Zeit den ewig stiefmütterlich behandelten nichtmotorisierten Verkehr bei Planungen und Baustellenmanagement höchste Priorität beizumessen und dafür vor Ort auch entsprechende, qualifizierte Planungskapazitäten vorzuhalten. Das geschilderte Vorgehen an der RTB bestätigt zudem bereits bestehende Befürchtungen, dass auch bei der Jahrhundert-BaumaĂźnahme am Müllheimer Bahnhof Fahrradfahrende und Fahrgäste des Ă–PNV eine unbedeutende Rolle spielen werden: Nicht motorisierter und öffentlicher Verkehr scheinen nicht im Fokus der Planungen. Wäre es nicht zentrale Verantwortung der politisch Gewählten, dies auch mit Nachdruck gegenüber der Deutschen Bundesbahn einzufordern und damit zur Reduktion der CO2-Emissionen und des Individualverkehrs auch hier im Markgräflerland beizutragen?
» weniger lesen ... also: » zurück